Mrz 09

Teil 2 der Autogeschichte

Tag: autoadmin @ 17:18

So entstand über Jahrzehnte und Jahrhunderte hinweg das nach wie vor beliebteste Fortbewegungsmittel der Menschheit. Weltweit sind über 600 Millionen Autos angemeldet – Tendenz steil ansteigend, wenn man den zunehmenden Grad an Motorisierung in China oder Indien betrachtet. Doch warum genau ist das Auto so beliebt?

Zum einen garantiert es nahezu völlige Bewegungsfreiheit und Unabhängigkeit. Man ist nicht auf den Fahrplan angewiesen sondern kann seine „Reise“ selbst bestimmen. Allgemein betrachtet erfüllt das Auto drei Aufgaben: Mobilität, Transport und Individualität. Schwere Lasten können auf schnellem Wege bei großer Flexibilität der Personen transportiert werden. Doch das Auto ist mehr als ein Nutzfahrzeug. In Deutschland allein gibt es fast 50 Millionen angemeldete Autos bei 80 Millionen Einwohnern und einem gut ausgebauten öffentlichen Verkehrsnetz. Vor allem als Großstädter „braucht“ man normalerweise kein Auto, sofern man nicht auf ein Nutzfahrzeug angewiesen ist.

Doch für private Unternehmungen stehen die öffentlichen Verkehrsmittel bereit. Doch der Mensch – jedenfalls der amerikanisch, bzw. westeuropäische Mensch braucht noch etwas anderes: Luxus. Es ist einzig und allein die Sucht nach Luxus, die viele Menschen dazu bewegt ein Auto zu kaufen, selbst wenn es nicht benötigt wird. Darüber hinaus gilt ein Auto in Staaten wie den USA oder Deutschland zum guten Ton. Leute, die kein Auto besitzen, mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren oder die U-Bahn benutzen, werden oftmals belächelt oder als „Alternative“ abgestempelt. So gehört das Auto auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts zur Grundausstattung des modernen Menschen.

Die Nebenwirkungen, die das Auto hinterlässt, werden erst seit einigen Jahren offensiver zur Kenntnis genommen. Nicht umsonst entwickeln Autoproduzenten der ganzen Welt Hybrid- und Elektrofahrzeuge am Akkord. Doch am Status des Autos wird sich meiner Meinung nach nichts ändern. Wenige Massenprodukte haben die Menschheit so entscheidend geprägt wie Autos. Positiv, wie auch negativ.